Zum Inhalt springen
Mehrparteienhäuser mit Smart Heating

Heizungssystem optimieren und monitoren

Ohne bauliche Maßnahmen installiert und entlang der wohnungswirtschaftlichen Prozesse und Zyklen, spart die Smart-Heat-Lösung sofort Heizenergie, Kosten und CO-Emissionen: Von den Batterielaufzeiten der smarten Thermostate über die Montage- und Wartungsprozesse, bis hin zur optionalen Einbindung der Kommunikationsinfrastruktur des Submeterings.

Im Mehrparteienhaus optimieren Bestandshalter:innen damit nicht nur das Wärmemanagement, sondern erhöhen auch den Immobilienwert.

Dank der Vernetzung von Zentralheizung und Smart-Heat-Thermostaten kennt das digitale Assistenzsystem immer die aktuelle Temperatur und die gewünschte Zieltemperatur eines jeden Raumes. Damit kann es die Zentralheizung präzise aussteuern: Es wird nur genau so viel Wärme wie benötigt bereitgestellt, um die jeweilige Zieltemperatur für jeden Raum sicherzustellen.

  • Produktlaufzeiten analog zu den Eichfristen von Wärme- und Wasserzählern
  • Dank Funkübertragung ohne bauliche Maßnahmen nachrüstbar
  • Minimal-investive Maßnahme mit kurzer Amortisationsdauer

Fernüberwachung der digitalisierten Zentralheizung

Schematische Darstellung Fernüberwachung digitalisierte Zentralheizung

Die Fernüberwachung der digitalisierten Zentralheizung erkennt Probleme sofort. Die Fehlermeldungen der Zentralheizung werden schnell identifiziert und die Verwalter:innen oder Bestandshalter:innen umgehend informiert. Damit können Störungen schneller und effizienter behoben werden – und Bewohner:innen, falls notwendig, proaktiv informiert werden.

Ansprechpartner Projekt Smart Heizen Rico Rademacher

Kontakt Smart Heizen

Gerne geben wir Ihnen weitere Infos zur Steuerung unserer Smart-Heating-Lösung. Wenden Sie sich dazu bitte an:

Rico Rademacher
Tel.: +49 40 237 75 5005

Jetzt Kontakt aufnehmen

Magazin