Zum Inhalt springen

Themenbeitrag

Smart Meter Gateway noventic group

Smart Meter Gesetz: Das Warten hat ein Ende – schon wieder!

Jetzt ging es doch ganz schnell: Im Oktober kündigte Wirtschaftsminister Robert Habeck eine geplante Novelle des Messstellenbetriebsgesetzes an, in dem unter anderem Lockerungen bei Lagerung und Transport von Smart Meter Gateways (SMGW) enthalten sein sollen; Anfang Dezember vermeldeten dann mehrere Medien erste Details aus dem „ Gesetz zum Neustart der Digitalisierung der Energiewende“ (GNDEW) des Bundeswirtschaftsministeriums. Kurzum: Prozesse rund um die intelligenten Zähler sollen entbürokratisiert, deutlich einfacher und für Verbraucher kostengünstiger werden.
Der Neustart der Digitalisierung der Energiewende scheint damit in greifbarer Nähe. Mit dem neuen Smart Meter Gesetzespaket ist nach langen Jahren des Wartens endlich ein agiler Rollout möglich. Damit soll der seit Jahren verschleppte und eigentlich bereits 2020 begonnene Rollout nun tatsächlich kommen.

Bürokratische, (teils) undurchsichtige Vorgaben und rechtliche Hürden, eine zu geringe Anzahl zertifizierter Hersteller von SMGW – die Liste der Fehlschläge im vor 15 Jahren begonnenen Prozess in Deutschland ist lang. Bereits vor zwei Jahren hatte man mit der Marktverfügbarkeitserklärung des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gedacht, der Rollout habe begonnen. Dieser wurde jedoch durch das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen vergangenes Jahr als „voraussichtlich rechtswidrig“ bezeichnet. Im Mai dieses Jahres hatte das BSI seine Allgemeinverfügung kurz vor der mündlichen Verhandlung in dieser Sache selbst einkassiert. Ein einfacher Weg hin zu einem der wesentlichen Bausteine für die Energiewende und klimaneutrale Gebäude sieht anders aus. Und dass an ihr kein Weg vorbeiführt, hat dieses Jahr mehr als deutlich gezeigt. Die Abkehr von fossilen Energien, die nicht nur begrenzt verfügbar, sondern auch schädlich für die Umwelt sind, ist dringend notwendig. Hierbei hilft nicht nur der forcierte Ausbau erneuerbarer Energien, sondern auch die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft zum Beispiel durch das Smart Meter Gesetz.

Chancen durch Smart Meter Gesetz nutzen

Aber warum ist eine Smart Meter Gateway Zertifizierung dabei so wichtig? Weil es viel mehr ist als eine digitale Messinfrastruktur. Es ist das Instrument, um Klimaschutz mit bezahlbarem Wohnraum zu vereinen – und damit das Wohnen der Zukunft umzusetzen. So ermöglicht das SMGW beispielsweise Anwendungen, die die Energieeffizienz steigern und Betriebskosten reduzieren. So können sie Verbrauchern dank Smart Meter Zertifizierung wertvolle Informationen über das Verbrauchsverhalten geben, schaffen so Transparenz und fördern das Verständnis zum Thema: Was sind meine Stromfresser im Haus? Wann gibt es besonders viel günstigen Strom aus Erneuerbaren Energien? Auch unterjährige Verbrauchsinformationen und Vergleiche mit Referenzgebäuden können mittels SMGW bereitgestellt werden, ebenso wie moderne Smart-Home-Anwendungen, die vor Wohnraumschimmel oder Leckagen warnen. So können intelligente Messsysteme kostspieligen Sanierungen vorbeugen. All das und noch viel mehr ist mit einer Smart Meter Zertifizierung möglich, die sowieso verpflichtend installiert werden muss. Das GNDEW stellt hierfür einen verbindlichen Fahrplan mit gestaffelte Rollout-Zielen bis 2030 vor. Dank der vernetzten Informationen lässt sich das volle Optimierungspotenzial des Gebäudebestands nutzen – ein bedeutender Baustein im Rahmen der Energiewende. Mit dem Gesetz zum Neustart kann es für die Smart Meter nun endlich losgehen – hoffentlich endgültig!

gesetzlicher Fahrplan Smart Meter Gateway Rollout
Quelle: Bundesminesterium für Wirtschaft und Klimaschutz